Bericht und Fotos 2014

Eine Flamme als Zeichen des interreligiösen Dialoges
Weihbischof Geerlings eröffnete Aussendung des Friedenslichtes im Bistum Münster

(Münster) Das Friedenslicht aus Betlehem erreichte am vergangenen Sonntag das Bistum Münster. Mit dem Nachtzug wurde die kleine Flamme des Friedens in die Region gebracht. Eine Delegation der Pfadfinderverbände trug sie von Wien aus zur zentralen Aussendungsfeier in den St.-Paulus-Dom, wo  Weihbischof Dieter Geerlings das Licht an rund 1800 Pfadfinderinnen und Pfadfinder weiterreichte. Im Vordergrund steht der Gedanke, das Licht als Zeichen des interreligiösen Dialoges einzusetzen und es bis zum Heiligen Abend an „alle Menschen guten Willens“ im gesamten Bistum zu übergeben.

„Jeder, der die Flamme einer Kerze beschützt“,  eröffnete Weihbischof Dieter Geerlings die Aussendungsfeier „kann nicht gleichzeitig eine Waffe in die Hand nehmen.“ Worte, die den Gottesdienst wie auch das Motto der diesjährigen Aktion prägen. Mit dem Motto „Friede sei mit dir – Shalom – Salam“, werden Christen, Juden und Muslime mit der Weitergabe des Lichtes aus Betlehem gleichermaßen angesprochen, um den Austausch zwischen den Religionen zu fördern. Die Pfadfinderverbände setzen mit der Verteilung des Friedenslichtes ein klares Zeichen für Frieden und Völkerverständigung sowie gegen Rassismus. Auch die muslimische Studentin Seyma Özdemir sprach sich im Rahmen der Feier für den interreligiösen Dialog und weniger Gewalt zwischen den Konfessionen aus. Sie überbrachte Friedensgrüße der muslimischen Gemeinde.

Rund 1800 Menschen aus dem Bistum nahmen an der Feier teil, weitaus mehr als in den letzten Jahren. „Insbesondere bei dieser ökumenischen Feier, die darüber hinaus auch andere Glaubensgemeinschaften anspricht, setzen gerade auch die Gläubigen im Gottesdienst ein starkes Zeichen“, zeigte sich Thomas Hatwig, Diözesankurat der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Diözesanverband Münster, erfreut über den Anstieg der Teilnehmerzahl „So viele Menschen, die Feuer und Flamme für dieses kleine Lichtlein sind, sind angesteckt von dem Friedensgedanken dahinter und können mit dessen Weitergabe die Botschaft verbreiten.“

Weihbischof Geerlings und Superintendentin Friedrich entzündeten mit der Flamme des Friedenslichtes ihre Kerzen und reichten es an die Gemeinde weiter. So verwandelte sich der Dom nach und nach in ein eindrucksvolles Lichtermeer. Auch Oberbürgermeister Markus Lewe war stellvertretend für die Stadt Münster zu Gast und beteiligte sich an der Lichter-Stafette, die sich in den kommenden Wochen durch das Bistum zieht. Die kath. Pfadfinderverbände (DPSG und PSG) werden zusammen mit dem ev. Pfadfinderverband Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) das Licht des Friedens von Münster aus in die Gemeinden tragen.

Friedenslicht 2014
Friedenslicht 2014
Friedenslicht 2014
Friedenslicht 2014
Friedenslicht 2014
Friedenslicht 2014